Detail_Palazzo_Loredan.jpg

Sansovino beschreibt ihn als „sehr groß und hoch...sehr vornehm, da er neben der Raumanordnung im Innern eine mit griechischem Marmor verkleidete Fassade mit großen Fenstern besitz, deren Mittelsäulen korinthische Kapitelle aufweisen...“

Der Palazzo entstand im Auftrag Andrea Loredans, der den Bau dem Architekten Mauro Codussi aus Bergamo anvertraute.

Neueren Studien zufolge ist der Palast innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums entstanden, nämlich zwischen 1502 und 1509. Im Jahre 1509 war er bereits bewohnt. Sein riesiger Baukörper und seine raffinierte Ausstattung übertrafen zweifellos alle zeitgenössischen Gebäude.

Die dreigeteilte Fassade aus istrischem  Marmor mit ihren zwei Reihen Zwillingsfenstern, die von zwei Rundbögen mit einem kleinen Okulus unter einem übergreifenden Bogen gebilded werden, spiegelt die Raumfolge wider, die dem venezianischen Wohnsitz eigen ist: Das erste und das letzte Fenster entsprechen seitlichen Zimmern, während der zentrale Repräsentationssaal, von dem aus alle anderen Räume des Stockwerkes erreicht werden, sich hinter den mittleren drei Fenstern verbirgt.